Denkmal Naturkatastrophen - ein Ort zum Erinnern und zum Nachdenken

Naturkatastrophen sind schlimme Ereignisse, die einen überwiegend "natürlichen" Ursprung und auf eine große Anzahl von Menschen verheerende Auswirkungen haben. Es geht dabei um erhebliche finanzielle Schäden, aber, und das ist wesentlich wichtiger, natürlich um zahlreiche Todesopfer und Verletzte.


Jedes Jahr sterben weltweit rund 100 000 Menschen durch Naturkatastrophen.

An dieser Stelle am Weißer Stein kann man im Rahmen der Ausstellung "Wetter, Klima und Mensch" den Opfern von Naturkatastrophen gedenken. Auch für Freunde und Verwandte kann das Denkmal eine Erinnerungsstätte sein. Zugleich ist es aber auch ein Mahnmal, welches uns erinnert, dass wir auf einem bewegten Planeten leben. Dieser ist zwar eine wundervolle Heimat, aber für uns Menschen zu bestimmten Zeiten gefährlich.

In der Natur entstehen Veränderungen nicht nur langsam sondern in bestimmten Situationen mit großer Schnelligkeit. Erdbeben dauern manchmal nur wenige Sekunden und verändern mit ihren Folgen ganze Landschaften. Starkregenfälle können in kurzer Zeit so viel Wasser auf die Erde niederprasseln lassen, dass große Hänge abrutschen und Schlammlawinen entstehen. Felsen werden durch extreme Temperaturschwankungen instabil und brechen ab.

Die zwei Gesichter der Natur

Die seltenen Ereignisse mit extremen Ausprägungen sind wichtige Landschaftsgestalter. Sie beschleunigen den Wandel im ewigen Kreislauf z. B. der Gesteine und Mineralien. Berge falten sich in immer größere Höhen auf und werden dann von extremen Wetterereignissen wieder abgetragen.
Für den Menschen ist die Natur auf der Erde überwiegend wohlgesonnen und ermöglicht ein gutes Auskommen auf diesem Planeten. Extreme Ereignisse sind aber für den Menschen gefährlich und sie treten unterschiedlich häufig auf dem Planeten auf.



Naturkatastrophen nehmen zu

Schlimme Naturkatastrophen nehmen weltweit deutlich zu. Dies liegt in erster Linie daran, dass wir immer mehr Menschen auf der Erde werden und somit die Risiken automatisch steigen. Auch ein steigender Wohlstand verursacht höhere materielle Schäden. Zudem konzentrieren wir uns immer mehr in Städten, die teilweise an riskanten Orten liegen.
Ein weiterer Grund für die steigende Opferzahl ist, dass immer mehr potentiell gefährliche Orte besiedelt und bewohnt werden, sei es in hohen Bergen, an Küsten und Flüssen.
Eine Vielzahl von Katastrophen könnte verhindert werden, wenn wir vernünftiger handeln würden -und genau dafür soll das Denkmal werben.


Zugang zum Denkmal im Rahmen der Ausstellung Wetter, Klima und Mensch:

Öffnungszeiten :

Montag und Freitag - nach telefonischer Vereinbarung (0228 / 97 67 97 1)

Samstag 13 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

 

Eintrittspreise:

Eintritt ohne Führung: Erwachsene: 5,-- Euro, Kinder 4,--Euro

Eintritt mit Führung: Erwachsene: 10,-- Euro, Kinder 6,--Euro

Fragen Sie auch nach unseren Gruppentarifen (ab 4 Personen) bei Führungen!